Udo Schroer verköstigt künftig die Sportler und andere Gäste : Neuer Pächter für VT-Vereinsgaststätte

Zweibrücken Schneller als gedacht, fand die VT Contwig einen neuen Pächter für ihre Vereinsgaststätte. Udo Schroer verköstigt künftig die Sportler und andere Gäste. Geplant sind kulinarische Aktionen. Außerdem können die Räumlichkeiten gemietet werden – inklusive Bewirtung.   

Udo Schroer wird vom Geschäftsführenden Vorsitzenden der VT Contwig, Walter Hüther (hinten rechts),offiziell willkommen geheißen. Foto: Cordula von Waldow

Von Cordula von Waldow

„Es ist schön, dass wir uns alle endlich einmal wiedersehen.“ Bei dem ersten Treffen des Sportausschusses, der Übungsleiter und der engagierten Helfer der VT Contwig am vergangenen Wochenende in der Vereinsgaststätte gab es jedoch weitaus mehr zu feiern als die persönliche Begegnung. Viel früher als erhofft, hatte der rege Turnverein einen neuen Pächter für seinen verwaisten Gaststättenbetrieb gefunden. „Die Anzeige ging raus, bevor der Lockdown alles lahmlegte“, beschreibt der Geschäftsführer, Walter Hüther.

Doch der Zufall kam dem Verein zur Hilfe. Bei seinem 70. Geburtstag erfuhr Roland Freyler, dass sein Caterer, Udo Schroer von Udo’s Lunch Bistro am Flughafen, ein zweites Standbein für sein Catering und die Möglichkeit suchte, auch große Veranstaltungen durchzuführen. „Er hat ihn uns empfohlen und viele von euch kennen ihn ja wohl schon von Buffets“, vermutete der Vereinsvorsitzende.

Schnell wurden sich der erfahrene Gastronom und die VT Contwig einig. Seit dem 1. Juli hat Udo Schroer sich in der Vereinsküche bereits heimisch eingerichtet und vorschriftsgemäß ein zweites Kühlhaus für Lebensmittel eingebaut.

Seinen Einstand beim Verein gab er mit einem Sonntagsbrunch-Büfett für die Führungsriege. „Es war alles sehr lecker und sehr schön angerichtet“, lobten alle neben der köstlichen, mit schmeckbarer Liebe zubereiteten Kulinarik auch den ansprechend hergerichteten Raum.

„Wir sind sehr froh, mit Udo Schroer so schnell einen so kompetenten Pächter gefunden zu haben. Meine Erwartungen sind übertroffen“, kommentierte Walter Hüther. Nicht nur er hofft, dass mit der zunehmenden Corona-Öffnung jetzt auch wieder Veranstaltungen stattfinden können und der Verein seine schön renovierte Gaststätte sowie die große Turnhalle vermieten kann. „Wer unsere Räume bucht, muss Udo mitbuchen. Sonst ist die Miete viel teurer“, erklärt er die Unterstützung für den Pächter

„Hier habe ich viel mehr Möglichkeiten als am Flughafen“, erklärte der Gastronom. Bis zu 100 Plätze in der Gaststube und dem Nebenraum sowie 320 Personen in der Turnhalle auf der anderen Seite der Küche sind die besten Voraussetzungen für kleine Veranstaltungen und große Events, von der Tagung über Familien- und Firmenfeiern bis hin zu Sport- oder Musikveranstaltungen und Festbanketten.

An drei Abenden, Montag, Dienstag und Freitag, wird die Vereinsgaststätte ab 17.30 Uhr für die Sportler und Jedermann geöffnet sein. Eine kleine Karte bietet Snacks von belegten Brötchen über Toasts oder Flammkuchen bis hin zu verschiedenen Fitness-Salaten. Gruppen können ein gemeinsames Essen auch vorbestellen. Regelmäßig soll es ein Sonntagsbrunch-Büfett geben. Außerdem sind Themenabende wie Schnitzel- oder Steaktage geplant.

Als größter Ort in der Verbandsgemeinde tut Contwig eine weitere Gastronomie gut, zumal die VT über die größten Räumlichkeiten verfügt. Seit dem Schulbeginn am 17. August ist die Vereinsgaststätte der VT Contwig offiziell wieder offen. Jetzt beginnt auch der sportliche Regelbetrieb unter Berücksichtigung der Coronavorschriften wieder zu laufen.

Dennoch hat der mit gut 800 Mitgliedern größte Verein in Contwig noch Wünsche. „Wir suchen immer neue Übungsleiter“, erklärt Walter Hüther. Besonders für die Kinder oder das Mutter-Kind-Turnen, weil die dort engagierten jungen Menschen mit Abitur, Ausbildungs- oder Studienbeginn oft eine Lücke reißen. Er bietet an: „Interessenten können sich gerne bei uns melden.“